Eine Welt Blog

SDFV Infotag

geschrieben vor etwa 2 Jahren von jo

Am 16. September fand der alljährliche Infotag zu den Einsatzstellen des Sozialen Dienst für Frieden und Versöhnung im Bistum Aachen statt. Auch der EWAK war dort um den Freiwilligendienst der KjG Aachen vorzustellen und um mit interessierten Jugendlichen ins Gespräch zu kommen.

Wir konnten einige interessante Gespräche führen und sicherlich auch den einen oder anderen für einen Freiwilligendienst in Bogota begeistern. Für das internationale Buffet haben wir Empanadas zubereitet.

El papa en Colombia! – Nichts los im Zentrum?

geschrieben vor etwa 2 Jahren von leonhard

Servus, ich meld mich mal wieder aus Kolumbien! 🙂

Jetzt sind schon wieder mal eben zwei Wochen vergangen. Da ich viele Fragen von Euch bekommen habe, möchte ich euch heute etwas über das Leben, meine Arbeit und die generelle Situation erzählen.

Aber zuerst: „El papa en Colombia!“ Gestern und heute hat der Papst in Bogotá vorbeigeschaut. Ein Wahnsinn, der sich hier in Bogotá abgespielt hat. Gefühlt fast alle Leute waren heute nicht arbeiten, sondern auf der Straße oder auf dem Simon Bolivar Platz, um dem Papst zu zujubeln. Das metroähnliche Bussystem Transmilenio fuhr praktisch alle Haltestellen in der Innenstadt nicht an und sonst riesige Hauptverkehrsstraßen waren innenstadtnah gesperrt. Ein seltsames Schauspiel, dass Bogotá wahrscheinlich nur äußerst selten zu gesehen bekommt. Auch wenn die Leute hier in den Köpfen völlig aufgeregt und voller Freude auf dem Papst waren, habe ich die Innenstadt von Bogotá noch nie so ruhig und auf irgendeine Art entspannend erlebt. Keine Autos, keine Busse mit schwarzen Abgasen – Ruhe.

Ich wollte nicht unbedingt den Papst sehen, nur um ihn einmal gesehen zu haben. Aber ja ich habe ihn gesehen! 😀 Aber mehr oder weniger nebenbei, denn der Papst fuhr mit seinem Papst Mobil, wenn auch sehr schnell, direkt an unserem Office vorbei. Ich hatte zu der Zeit Spanischunterricht. Doch ich wusste, dass der Papst am Office vorbeifahren würde. So konnten wir ihn wunderbar aus dem Fenster sehen. Die Leute versammelten sich so an den Straßenseiten, wie es bei uns an Karneval der Fall ist. Nur warteten die Leute nicht darauf die Süßigkeiten der kommenden Wagen zu fangen, sondern dem Papst für wenige Sekunden zu zuwinken.

Es war cool zu sehen, wie sich eine so große Stadt verändert bei einem so bedeutenden Event für Kolumbien.

Zum Beitragsbild „El papa en Colombia! – Nichts los im Zentrum?“: Kurz nachdem der Papst vorbeigefahren war, war die Innenstadt wie leer gefegt. Nur noch sehr wenige Leute waren zu sehen, deutlich weniger als an einem normalen Tag.

Damit der Artikel nicht zu lang wird, mache ich einen neuen Artikel für Arbeit und das Leben hier auf.

Hasta luego!

Leo

PS: Sorry für die schlechte Bildqualität. Die Fotos sind mit meinem alten Handy aufgenommen. Ich werde mir demnächst hier eine Kamera kaufen.

In der niemals schlafenden Stadt Bogotá zu Ruhe kommen? Möglich!

geschrieben vor etwa 2 Jahren von leonhard

Hola! liebe Freunde und Interessierte,

inzwischen sind schon wieder ein paar Tage vergangen und es ist einiges passiert. Ich habe eine weitere Einsatzstelle, wo es Musikunterricht gibt, in Ciudad Bolivar kennengelernt. Mein Spanischunterricht hat Dienstag begonnen mit Florentin, einem Deutschen, der eigentlich Deutsch Unterricht an der Universidad gibt und schon drei Jahre in Südamerika lebt. Der Unterricht ist zwar relativ planlos, dennoch lerne ich viel und der Unterricht hat bisher immer viel zum Lachen gehabt. 😉 Ich bin guter Dinge, dass mein Spanisch besser wird. Bisher kann ich mich schon relativ gut verständigen, auch wenn ich Gespräche noch nicht verfolgen kann.

Na gut, das erstmal kurz zur Gesamtsituation, aber eigentlich wollte ich Euch von dem heutigen interessanten und abwechslungsreichen Tag erzählen:

Hoy

Wie kommt man eigentlich zur Ruhe in einer Stadt, mit tosendem Verkehr und Lärm neben dem stressigen Alltag? Heute habe ich zwei totale Gegensätze von Bogotá kennengelernt, Stress und absolute Ruhe aber lest:

Ich durfte heute eine ideale Möglichkeit zur Erholung vom Alltag kennenlernen. Heute Morgen bin ich um 6 Uhr aufgestanden, um mich dann mit Ariadna zu treffen und zum Campus der Universidad Nacional zu gehen. Wir hatten vor, bei einem kostenlosen Yoga Kurs auf dem Campus mitzumachen. Der Campus der Nacional ist sehr groß und liegt inmitten Bogotá neben einer der Hauptstraßen. Auf dem Campus gibt es viele Bäume und Wiesen, also lagen wir dann später auf dem Bauch oder auf dem Rücken auf dem nassen Grass inmitten von Bogotá, um Yoga zu machen. Zwei Stunden lang haben wir mit einer Gruppe im Kreis Yoga auf dem Gras gemacht. Es war eine richtig coole Erfahrung und mir hat dieser totale Kontrast zu Bogotá’s Alltagsleben sehr gefallen. Ich habe vor jetzt jede Woche beim Yogakurs der Nacional mitzumachen, um etwas Abwechslung zu bekommen.

Aber dann war es mit der Ruhe auch vorbei, als ich mit dem Transmilenio, dem großen Bussystem in Bogotá, zur Calle 100 gefahren bin, um mich dort mit Florentin zu treffen und einem kolombianischen Pass für Ausländer zu beantragen. Soweit so gut, beantragt, Fotos gemacht, Fingerabdrücke abgegeben, und dann sind wir zurück zur Station Transmilenio gegangen. Dann erhielt ich einen Anruf, dass wohl das Foto nicht korrekt sei. Da Florentin zur Universidad musste, hieß es für mich, alleine zur Immigracion zu gehen, um ein neues Foto zu machen. Trotzdem hat alles mit einigen Missverständnissen gut geklappt. Gut, dann zurück mit dem Transmilenio nach Hause? Ganz so einfach ist es manchmal in Bogotá aber nicht. Ich musste drei oder vier Busse meiner Linie vorbei fahren lassen, da sie schlichtweg zu voll waren. Sogar Leute, die heraus wollten, hatten nicht immer Erfolg. Warten war angesagt.! 🙂

Bueno, das war es wieder einmal erstmal von mir. Mir geht es gut und ich fühle mich jetzt schon ziemlich wohl. Morgen früh geht es für mich nach Ibagué für ein Wochenende, um dort mit den anderen Freiwilligen einen Ausflug in die Wüste zu machen. Also habe ich morgen eine längere Reise vor mir, aber ich freue mich die anderen wiederzusehen.

Hasta pronto!

Euer

Leo

Angekommen in Kolumbien!

geschrieben vor etwa 2 Jahren von leonhard

Hola!

Ich bin in Kolumbien! Es ist jetzt 19:31 am Samstag und ihr bekommt meinen ersten Blogeintrag.

Donnerstag Abend, am 3. August bin ich mit den anderen Kolumbienfreiwilligen Amelie, Pia und Henrik nach 12 Stunden Flug um 19 Uhr bei Dunkelheit endlich in Bogotá angekommen. Am Flughafen angekommen, kaum realisiert, dass wir jetzt in Kolumbien sind, machten wir uns schon Gedanken, was wir den Leuten sagen wollen. Ihr müsst wissen, dass unser Spanisch noch am Anfang steht.

Aber kurz nachdem wir unser Gepäck abgeholt hatten, sahen wir auch schon unser Empfangskomitee hinter der Glasscheibe herzlich winken. Ich war froh, dass auch bekannte Gesichter darunter waren. Die Tochter von meiner Betreuerin Nelly und Freiwillige Ariadna, die bis vor einer Woche noch in Deutschland ihr FSJ gemacht hat, und unser Mentor Stephan Miethke waren dabei. Auch die Schwester Ariadnas Tanja war dabei. Sie war die erste Freiwillige aus Bogotá in Aachen. Ariadna und Tanja sprechen also gut Deutsch, was für mich bei den ersten Sprachbarrieren sehr hilfreich war und bestimmt noch sein wird. Sie und die Chefin Nelly von Collectivos und noch Leute aus Henriks Organisation empfingen uns total herzlich.

Doch dann hieß es aber auch schon Abschied nehmen von Pia, Amelie und Henrik, da sie eine Nacht in Bogotá verbringen und zusammen nach Ibague fahren, um dort ihren Sprachkurs zu machen. Meinen Sprachkurs werde ich ab Dienstag mit einem Lehrer der Universität machen.

Dann ging es für mich auch schon los und wir stiegen ins Auto ein, um zu meiner zukünftigen Wohnung, die ich mir mit Mario teile, zu fahren. So sah ich zum ersten Mal die 8 Millionen Stadt Bogotá. Gigantisch und auch chaotisch! Unglaublich viele neue und schöne Eindrücke! An den Verkehr muss ich mich aber erstmal gewöhnen!

In der Wohnung aßen wir noch zu Abend um 4 Uhr Morgens deutsche Zeit und um 9 Uhr Abends kolumbianische Zeit. Also freute ich mich erschöpft und müde auf mein Bett.

Heute war ich im Viertel Ciudad Bolivar, einem ärmeren Viertel in Bogotá, um die Kinder und die Workshops kennenzulernen. Die ca. 24 Kinder sind etwa zwischen 8 und 14 und sind sehr aktiv und interessiert. In dem Workshop heute ging es um das Wählen zwischen zwei Lösungen zur Beseitigung des Drogenproblems. Die Kinder waren super nett und bei der Kennenlernrunde sagten fast alle, dass sie mit mir Fußball spielen wollen. Darauf freue ich mich schon. 😉 Heute war aber auch sehr anstrengend, da ich noch nicht viel verstehe und oft nachfragen muss. Ich hoffe das gibt sich mit der Zeit und dem Sprachkurs.

Das war es fürs Erste. Ich bin froh hier zu sein und freue mich auf die nächsten Tage. Morgen ist der Geburtstag von Nellys Mutter, sie wird 90 Jahre alt. Also eine große fiesta ;-).

Ihr hört von mir 😉

Hasta luego!

Leo

Foto Aussicht von meinem Zimmer: Wie ihr seht, ist es eigentlich immer bewölkt in Bogotá. Dieses Neblige ist aber hauptsächlich meiner Handykamera zu verschulden.